Ein Reisebericht von unserem Kunden Torben Behrens :

Hurtigrute Bergen-Kirkenes-Bergen 27.11.-08.12.2009

Hallo Frau Köhn,

ich wollte Ihnen nach unserem Urlaub schon längst geschrieben haben, bin aber irgendwie noch nicht dazu gekommen. Das hole ich jetzt nach ...

Die Hurtigruten-Reise hat uns insgesamt sehr sehr gut gefallen, am liebsten hätte ich die selbe Tour gleich noch einmal gemacht. Es war alles rundum sehr gut, das Schiff Midnatsol, die Kabine 706, das Essen, die Sauna mit Aussicht nach draussen, der offene Whirpool auf dem Oberdeck, die vielen kleinen Veranstaltungen an Bord, sehr zu empfehlen. Es wurde nie langweilig. Und wenn man beim Einfahren in einen Hafen im warmen Whirpool liegt und die Winterlandschaft an sich vorbeiziehen sieht ist das einfach traumhaft!

Unser kleiner Sohn hat auch alles gut mitgemacht, obwohl wir ja hinsichtlich der Anreise mit zwei Flügen und Zwischenaufenthalt so unsere Bedenken hatten. In Bergen hat es aus Kübeln geschüttet und der Hurtigruten-Transferbus war leider schon sehr voll als wir ankamen, also sind wir - da wir ja aufgrund des separat gebuchten Fluges auch keine Gutscheine für den Bus hatten - auf ein Taxi umgestiegen. Hier mussten wir etwas warten, bis wir ein Großraumtaxi mit Kindersitz gefunden haben, aber für 380 NOK war es - auch platzmäßig - die bessere Entscheidung als auf den nächsten Bus zu warten. Wir wurden direkt ans Terminal gebracht, und der Bus hätte uns auch zwischen 300 NOK (für zwei Personen) und 450 NOK (für drei Personen) gekostet. Wir waren von dem Taxi so begeistert, dass wir es auch gleich für die Rückfahrt gebucht haben.

Das Einchecken bei Hurtigruten in Bergen dauerte leider etwas länger, da es dort nur einen Hurtigrutenmitarbeiter für ca. 60 wartende Passagiere gab. Als das geschafft war waren wir endlich an Bord. Hier hat man sich rührend um uns gekümmert, auf Nachfrage haben wir sofort einen Baby-Windeleimer erhalten und ein Stuhl wurde aus unserer Kabine entfernt, damit wir für das selbst mitgebrachte Babybett genug Platz hatten. Bei den Mahlzeiten haben wir immer extra aufgewärmte Milch und Obst für unseren Sohn erhalten, die Crew hat sich rührend gekümmert. Allerdings gibt es auf der Minatsol keinen Kinderspielraum mehr, mittlerweile ist er zum Bordshop umfunktioniert. Kinderspielzeug ist auch sehr wenig vorhanden. Somit konnte unser Sohn nur auf den Gängen und in den Allgemeinbereichen spielen und die Treppen rauf- und runterkrabbeln, auf dem Panoramadeck haben wir uns mit den Stühlen einen eigenen Krabbelstall gebaut, es hat niemanden gestört. Kinderspielzeug haben wir dann in Norwegen noch gekauft, als verfrühte Weihnachtsgeschenke sozusagen. Den Kinderwagen konnten wir auf dem Gang stehen lassen, auch das hat niemanden gestört, somit hatten wir mehr Platz in der Kabine, die durchaus für zwei Erwachsene und ein Kleinkind geeignet ist. Obwohl das Durchschnittsalter mit gefühlten 60 Jahren doch etwas höher war, ist unser Sohn trotz seiner zeitweiligen Unruhe z.B. beim Essen oder wenn er müde würde von allen anderen gut aufgenommen worden. Böse Blicke, Ermahnungen oder ähnliches gab es gar nicht. Also, Hurtigruten-Reise ist auch mit einem Kleinkind kein Problem, von den leichten Einschränkungen abgesehen.

Das Essen an Bord war klasse und abwechslungsreich, insbesondere die skandinavischen Büffets, wir haben uns auch das Weinpaket (je eine Flasche Wein und zwei Flaschen Wasser pro Tag) gegönnt (ca. 3500 NOK für die Strecke Bergen - Kirkenes - Bergen), ist zwar teurer als vergleichbarer Wein in Deutschland, aber das wollten wir uns im Urlaub gönnen.

Von den Panoramdecks aus haben wir sehr viel von der fantastischen norwegischen Landschaft sehen können, den Aufenthalt in den angelaufenen Häfen fand ich persönlich teilweise mit 15 bis 30 min etwas kurz, da hätte ich mehr sehen können, aber es gab ja auch längere Aufenthalte zur Erkundung von Land und Leuten z.B. in Trondheim, Alesund und Kirkenes. Außerdem werden die Hurtigruten ja auch von vielen Norwegern als Verkehrsmittel zwischen verschiedenen Häfen genutzt, so dass man mit ihnen leicht in Gespräch kommen kann. Alle sind sehr freunlich und hilfsbereit. Aufgrund der Weihnachtszeit fanden an Bord des öfteren Weihnachtsfeiern norwegischer Firmen mit ihren Mitarbeitern statt, und wir lagen in einigen Häfen länger als im Fahrplan vorgesehen, was den ursprünglichen Fahrplan etwas durcheinander brachte und wir z.B. einige Häfen ganz ausgelassen haben. Dafür konnten wir die Norweger beim Feiern beobachten - auch nicht ganz uninteressant ... ;-)

Interessant ist es, in einigen Häfen die anderen dort zu der Zeit auch liegende Hurtigruten-Schiffe zu besuchen und zu erkunden, so zum Beispiel die Nordstjernen aus 1954 mit kaum Komfort in den Kabinen aber sehr gemütlicher Einrichtung der allgemeinen Bereiche. Da fallen einem die Unterschiede zwischen den Schiffen erst richtig auf, und ich denke, mit der Midnatsol haben wir für uns genau das richtige Schiff gefunden. Auf den alten Schiffen wird es bei starkem Seegang eher zum Abenteuerurlaub. Die Midnatsol ist insgesamt recht modern und sehr sauber. Die Kabine wurde täglich gereinigt, so dass wir uns richtig wohl gefühlt haben.

Einzig das Wetter hat uns ein wenig einen Strich durch die Rechnung gemacht. in Bergen war es stark verregnet und fast frühlingshaft warm, im Norden Norwegens lag für die Jahreszeit mit ca. 10 cm ungewöhnlich wenig Schnee (die Schlittenhundentour meiner Frau wurde mangels Schnee leider abgesagt), und für Polarlichter war es zu warm und zu bewölkt. Teilweise hatten wir auch auf den offenen See-Passagen sehr starken Seegang, der meiner Frau (wie auch anderen Passagieren) nicht so gut bekommen ist. Mir und unserem Sohn hat der Seegang gut gefallen. Aber das ist halt die Natur, sie ist nicht steuerbar und das ist auch gut so. So müssen wir eben ein anderes Mal auf Polarlichtersuche gehen ...

Ein unvergessliches Erlebnis war auch die Polarkreistaufe an Deck des Schiffes und der Besuch des Nordkapps inkl. Anfahrt durch weisse Winterlandschaft (extra gebuchter Landausflug). Um 13 Uhr Mittags war es aufgrund der Polarnacht stockdunkel ...

Leider waren die zwölf Tage viel zu schnell rum, sie haben uns aber bereits einen guten Eindruck von Norwegen vermitteln können. An Bord haben wir uns auch andere Kabinen sowie Mini-Suiten und Suiten ansehen können, die sind auch sehr schön, allerdings gibt es da ja keine 2-für-1-Aktionen, und eine Suite an sich ist schon sehr teuer. In der Preiskategorie sind die Kabinen 703 bis 706 schon die besten und größten, die man bekommen kann.

Als ideale Reisezeit wurde uns von der Hurtigruten-Crew übrigens der April empfohlen, da hier in Bergen bereits Frühjar und im Norden Norwegens noch tiefster Winter ist. Somit erlebt man während der Reise zwei Jahreszeiten. Und für diese Zeit gelten noch die Winterpreise. Der Sommer ist auf den Schiffen wohl eher problematisch, da dann bis zu 1.000 Leuten auf der Midnatsol sind und jeweils in zwei Sitzungen gegessen wird. Wir waren jetzt 200 Reisende auf dem Schiff und jeder hatte genug Platz für sich. An Abenden mit norwegischen Weihnachtsfeiern waren bis zu 600 Leuten auf dem Schiff und das wäre mir auf Dauer einer 12-tägigen Reise eindeutig zu viel.

Am Abreisetag mussten die Kabinen leider bereits um 10.00 Uhr geräumt werden, um sie für die nächste Reise vorzubereiten. Somit sassen wir bis zur Ankunft um 14.00 Uhr sozusagen auf gepackten Koffern in den allgemeinen Bereichen. Hier würden wir beim nächsten Mal bereits am Tag vorher in Trondheim aussteigen und das Schiff früh morgens Richtung Flughafen verlassen. Der Rückflug war bis auf die scharfen Sicherheitskontrollen am Flughafen in Bergen (wir mussten sogar die Schuhe ausziehen und mehrere Taschen zur Prüfung öffnen) und eine Verspätung des Anschlussfluges in Amsterdam um ca. 1,5 Stunden auch soweit ok. Am Flughafen in Düsseldorf war es dann um 24.00 Uhr schwierig, ein Taxi mit Kindersitz aufzutreiben und da der Abreisetag für unseren kleinen Sohn sehr lang war, wurde er langsam quengelig. Am nächsten Morgen war das zu Hause aber schon wieder alles vergessen.

Ingesamt eine schöne, sehr empfehlenswerte Reise, auch mit (Klein-)Kindern. Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Planung und Buchung der Reise!! Insgesamt hat uns die Reise großen Appetit auf die nächste Reise mit Hurtigruten gemacht, sei es nochmal Norwegen oder Expeditionsfahrten mit der Fram in die Arktis oder nach Grönland. Wir melden usn dann bei Ihnen, wenn es soweit ist.

Ich hoffe, Sie können aus unseren Eindrücken den einen oder anderen Tip für Ihre Kunden mitnehmen.

Viele Grüße

Familie Behrens