Ein Reisebericht von unserem Kollegen Oliver Czerwinski:

Malta April 2010


Nach ca. 2.40 Std. landet man in Malta, es war dort sehr mild. Nach einer Fahrzeit von 20 min. kamen wir in unserem Übernachtungshotel in Attard an. Leider kamen wir Abends   in Malta an und haben noch nicht soviel davon gesehen.

bild1
 


Am nächsten Morgen ging es dann los in Richtung St. Julian’s ,das ist der nördliche Teil des Zentrum der Insel und dort haben wir einige Hotels besichtigt. Hier kann man viele Museen besichtigen, Shoppen, gut Essen oder einfach nur Schlendern. Für junge Leute ist diese Gegend auch Super geeignet, weil es hier eine Partymeile  und viele Bars gibt (Paceville).

bild2
 

Am dritten Tag sind wir in’s Herz von Malta gefahren nach Valletta und die drei Städte, die planmäßig von den Maltesern im Renaissance- und Barockstil erbaut wurde. Sehr zu Empfehlen ist der „Upper Barracca Garden“ mit herrlichem Ausblick auf den „Großen Hafen“ und die drei Städte. Auch die St. John`s Kathedrale mit dem Oratorium ist sehr imposant und sehenswert.

bild4
 

Sehr Interessant ist auch die Multivisionsshow „Malta Experience“ wo man einen Film sehen kann, der die 7000 Jährige Geschichte Malta´s zeigt (auch auf Deutsch) anschließend kann man eine Boots-Tour durch den Hafen mit den traditionellen maltesischen Gondelbooten , „dghajsa“- deissa machen. 

bild5
 

Touristisch Relevant sind auch „Die Drei Städte“ mit ihren engen Gassen und Marktplätzen, hier sieht man noch wie man früher wohnte und heute auch noch. Die imposanten Befestigungsanlagen die man hier besichtigen kann, haben einen entscheidenden Beitrag zum Sieg von Malta geleistet und den Fortbestand des Christentums in Europa gesichert.

bild3
 

Am darauf folgenden Tag sind wir auf die wunderschöne Insel Gozo gefahren, man kommt mit der Fähre am günstigsten rüber und es dauert ca.30min. Die Insel Gozo  ist darüber hinaus grüner, malerischer und landwirtschaftlich schöner als Malta und hat einen eigenen Charakter.

Schon bei der Ankunft in den Hafen von Mgarr werden Sie feststellen, dass hier eine ruhigere Atmosphäre herrscht. Eine gute Möglichkeit sich auf der Insel zu Bewegen ist eine geführte Jeepsafari, mit der man dann die schönsten verborgenen Ecken Gozos entdecken kann.

P.S. Wenn man mit einen Speedboot fährt kann man zu der Blauen Lagune auf Comino gelangen wo man wunderbar Baden kann. Comino ist eine winzige Insel zwischen Malta und Gozo.
 

bild6
 

Abends waren wir in einem sehr angesagtem Restaurant in St. Julian’s essen, dem „Peppino’s“  

bild7
 

Am fünften Tag sind wir nach Marsaxlokk in den Süden der Hauptinsel gefahren, wo noch immer der authentische Charakter eines Fischerhafens vermittelt wir. Die bunten Boote „Luzzus“ und die malerische Atmospähre machen Marsaxlokk zu einem der schönsten Dörfer auf der Insel. Auf dem Markt kann man erleben wie die Einheimischen um die besten Fischpreise feilschen.

bild8
 

Danach sind wir zu der bekannten blauen Grotte gefahren ,die selbstverständlich Sehenswert  ist, hier kann man auch mit einem Boot durch die Grotte fahren, anschließend fuhren  wir nach Hagar Qim zu den megalithischen Kulturbauten, die aus der Zeit um 3000 v.Chr. stammen, sie ähneln dem Bauwerk von Stonehenge in England.
 

bild12
 

Am Tag 6 fuhren wir in die Gegend um Melliha Bay und St. Paul’s Bay wo wir einige Hotels besichtigten. Die Melliha Bay und die Golden Bay sind die einzigsten beiden größeren, weißen und schönsten Sandstrände auf Malta wo man wunderbar Baden kann und Wassersport betreiben.

bild11
 

Am vorletzten Tag, haben wir noch wenige Hotel in Sliema besucht. Am Abend gings dann noch zur „stillen Stadt“ Mdina, sie bestand schon zu Zeit der Phoenizier (800-200 v.Chr.).

Man kommt in die alte Inselhauptstadt Mdina mit ihrem mittelalterlichen Stadtbild, romantischen Gassen und der schönen Barockkathedrale, es ist ein autofreier Ort. Von der Bastion aus  kann man einen Blick über die ganze Insel werfen. Abends waren wir in Mdina  noch in einem sehr edlen Restaurant dem „Bacchus“.

bild10
 

Am letzten Tag gab’s noch ein Abschluss-Seminar und um Nachmittag ging’s dann zum Flughafen zurück. Das Wetter in den 7 Tagen war durchwachsen manchmal diesig und manchmal klar und sonnig.

bild9